Literarischer Frühling auf der Reichenau 2023

11. Literarischer Frühling auf der Reichenau

Sonntag 7. bis Donnerstag 11. Mai 2023

Wenn Vertrautes fremd wird:
Schlüsselerfahrungen in klassischen Erzähltexten der englischen Moderne

Prof. Dr. Doris Feldmann, Erlangen

Die Literatur der englischen Moderne strebt nach Erneuerung: Sie experimentiert mit Erzählstimmen, kehrt äußere Handlung nach innen und stellt Wirklichkeit als Erfahrungswelt Einzelner dar. Impressionistisches Erzählen verfremdet die Oberfläche des Alltags, macht sie damit aber auch durchlässig und bringt Herausforderungen bezüglich (Selbst-)Erkenntnis sowie Verantwortlichkeit zum Vorschein. Als symbolische Erfahrungsräume dienen Reisen in ‚fremde‘ Länder ebenso wie europäische Städte und bürgerliche Familienverhältnisse.
Joseph Conrad ist ein Pionier im Bereich des unzuverlässigen Erzählens; über seine vieldiskutierte Novelle Herz der Finsternis werden wir Blicke in die Abgründe westlicher Zivilisation und menschlicher Psyche wagen. Mit Virginia Woolfs Mrs. Dalloway, einem Klassiker der Weltliteratur, widmen wir uns einem Meilenstein in der Entwicklung des Bewusstseinsromans, der das Leben der Charaktere über deren assoziative Gedanken auslotet; die darin artikulierten Sehnsüchte und Ängste sind gleichzeitig symptomatisch für die Gesellschaft. In scharfen Momentaufnahmen präsentiert uns Katherine Mansfield, virtuose Meisterin der modernen Kurzgeschichte, Bilder enger Verhaltensmuster und verdrängter Konflikte, aber auch flüchtiger Augenblicke des Verstehens, in denen sich fundamentale Lebensfragen offenbaren.
Unsere literarische Reise wird uns vom Kongo über London und Bad Wörishofen bis nach Neuseeland führen.

Lektüre:
Joseph Conrad: Herz der Finsternis, übers. von Sophie Zeitz,
Nachwort Tobias Döring. München: dtv, 2005 u.ö. 11.- €
Virginia Woolf: Mrs. Dalloway, übers. von Walter Boehlich, hg. von Klaus Reichert,
Frankfurt: Fischer, 1997 u.ö. 12.- €
Katherine Mansfield: Glück und andere Erzählungen, übers. von Heide Steiner.
Berlin: Insel, 2012, 9.-€
(darin: „Deutsche bei Tisch“, „Glück“, „Das Gartenfest“)
Andere Textausgaben sind natürlich ebenfalls möglich.

Die Dozentin:
Doris Feldmann promovierte mit einer Arbeit zum englischen Familiendrama des 18. Jahrhunderts in Münster und verfasste ihre Habilitationsschrift zum politischen Roman in Großbritannien im 19. Jahrhundert. Sie war Lektorin an der University of Warwick in England, Gastprofessorin in München und Berlin und Professorin in Marburg. Seit 1998 ist sie Inhaberin des Lehrstuhls für Anglistik, insbesondere Literatur- und Kulturwissenschaft, an der Universität Erlangen-Nürnberg. Sie war Fachgutachterin der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Sprecherin des Erlanger Graduiertenkollegs zur Kulturhermeneutik. Sie ist Mitglied im Beirat des Großbritannienzentrums in Berlin; an der Universität Erlangen-Nürnberg ist sie Mitglied im Vorstand des Interdisziplinären Zentrums Gender, Differenz, Diversität. Ein Schwerpunkt in Forschung und Lehre liegt auf der Verbindung von literarischen Texten mit sozialen Machtverhältnissen, etwa geschlechtlicher und ökonomischer Art, sowie mit modernen Medien, insbesondere dem Film.

Seminarzeiten:
1. Tag 19.30-21.00 (18.00: Abendessen)
2. und 4. Tag 09.30-10.30/11.00-12.00 und 16.00-18.00
3. Tag 09.30-10.30/11.00-12.00
5. Tag 09.30-10.30/11.00-12.00

Kursgebühr: € 250.-

 

Anmeldung bei:
Strandhotel Löchnerhaus
An der Schiffslände 12
78479 Insel Reichenau
Tel.: 07534 – 8030
info@loechnerhaus.de
www.loechnerhaus.de

Organisation:
Annegret Wolfram

Strandhotel Löchnerhaus