Archiv Todtnauberg

Philosophischer Herbst in Todtnauberg ab 2002

03. – 07. 11.  2002     Martin Heidegger: Unterwegs zur Sprache, PD Dr. Michael Steinmann, Freiburg

08. – 12. 11. 2002    “…bald sind wir aber Gesang.”  
Hölderlins Poetologie des Tönewechsels und Heideggers Wesensbestimmung der Dichtung
Dr. Annette Hornbacher, Tübingen

02. – 06. 11. 2003    Martin Heidegger: Über das Kunstwerk, Prof. Dr. Otto Pöggeler, Bochum

07. – 11. 11. 2003    Paul Celan, Gedichte, Dr. Andreas Lohr, Bonn

07. – 11. 11. 2004     Martin Heidegger: Brief über den Humanismus, Prof. Dr. Peter Brokmeier, Hannover

12. – 16. 11. 2004    Hannah Arendt: Von der Menschlichkeit in finsteren Zeiten, Dr. Wolfgang Heuer, Berlin

11. – 15. 11.2005    Martin Heidegger: Vortrag über „Zeit und Sein“, Prof. Dr. Dr. C.-A. Scheier, Braunschweig

16. – 20. 11. 2005    Ursprünge der Zeitphilosophie in der Antike – von Homer bis Plato, Prof. Dr. Johann Kreuzer, Oldenburg

05. – 09. 11.2006    „Hölderlins Dichtung ist für uns ein Schicksal“, Heideggers Auseinandersetzung mit Hölderlin
PD Dr. Michael Steinmann, Freiburg

10. – 14. 11 2006    Friedrich Hölderlin (1770-1843) Säkularisierung der Religion – Sakralisierung der Poesie
Prof. Dr. Ulrich Gaier, Konstanz

04. – 08. 11 2007    „Offene Weite – nichts von heilig“ – Eine Einführung in klassisches chinesisches Denken
Hannes Mehnert, M.A., Stuttgart

09. – 13. 11. 2007    Heideggers Berührung mit dem Zen-Buddhismus, Prof. Dr. Günter Seubold, Bonn

09. – 13. 11.2008    Rainer Maria Rilke, Dichtung als Ort der Existenz ? Dr. Perdita Rösch, Konstanz

13. – 17. 11.2008    Martin Heidegger: Wozu Dichter ?, Prof. Dr. Johann Kreuzer, Oldenburg

08. – 12. 11.2009    Parmenides – Die Anfänge der Metaphysik, Prof. Dr. Dr. C.-A. Scheier, Braunschweig

13. – 17. 11 2009    Was ist Metaphysik: Die Angst und das Nichts bei Kierkegaard, Heidegger und Jaspers
Prof. Dr. Hans Saner, Basel

07. – 11. 11 2010     „Kannitverstan“ – Erzählen in familiarisierender Absicht
Einladung zu einem Gespräch über den „Rheinländischen Hausfrend“ aus Anlaß des 250. Geburtstages
von Johann Peter Hebel
Prof. Dr. Klaus Oettinger, Konstanz

12. – 16. 11.  2010     Flucht in die „Heimat“, Heideggers Heimatbegriff als Kritik der globalisierten Kultur
Prof. Dr. Günter Seubold, Bonn

06. – 10.11.2011        Sprache und Bild in Bewegung – Der dynamische Geist der Moderne.  Ein Lyrik-Seminar
Dr. Perdita Rösch, Konstanz

11. – 15.11.2011          Kein Ding sei wo das Wort gebricht – Heidegger liest Stefan George
Prof. Dr. Dr. Claus-Artur Scheier, Braunschweig

04. – 08.11.2012    Was dort sei wo das Wort gebricht – Dante Alighieri: die Göttliche Komödie
Prof. Dr.. Hartmut Köhler, Trier

08. – 12. 11.2012    Gelassenheit bei Eckhart von Hochheim (Meister Eckhart) und Martin Heidegger
Prof. Dr. Johann Kreuzer, Oldenburg

03. – 0 7. 11. 2013     Was heißt Existieren? Eine Einführung in Heideggers „Sein und Zeit“
Prof. Dr. Dr. Claus-Artur Scheier, Braunschweig

08. – 12. 11. 2013     Der Mensch – ein symbolschaffendes Lebewesen
Von der Vielfalt der Kultur und der Einheit der Menschheit  bei Ernst Cassirer
Prof. Dr. Regine Kather, Freiburg

0.2. – 0.6.11.2014    Martin Heidegger: Wer ist Nietzsches Zarathustra?
Prof. Dr. Dr. Claus-Artur Scheier, Braunschweig

07. – 11.11.2014    Utopien des Lebens  – Nietzsches Folgen in der deutschsprachigen Literatur um 1900
Prof. Dr. Peter Sprengel, Berlin

08. – 11.11.2015    Martin Heidegger: Was heißt Denken?
Dr. Tobias Keiling, Freiburg

12. – 15.11.2015      Das bildliche Denken in der chinesischen Philosophie
Dr. Henrik Jäger, Hildesheim